Umweltprojekt „Leben in der Hecke“

Die Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse des Sonderpädagogischen Förderzentrums haben in den vergangenen eineinhalb Jahren viel über den Lebensraum Hecke gelernt: Welche heimischen Sträucher sind Teil einer natürlichen Feldhecke? Wie sehen sie aus und welchen Nutzen haben sie für Mensch und Tier? Jetzt hatten sie endlich Gelegenheit, selbst eine Hecke zu pflanzen, nachdem die Aktion aufgrund der Corona-Pandemie bereits zweimal verschoben werden musste. In Kooperation mit dem Landratsamt Mühldorf a. Inn wurde eine über 200 Meter lange Wildhecke gepflanzt.

Wie eine eingewachsene Hecke im Sommer aussieht, hatten die Schüler bereits im Umweltgarten in Wiesmühl kennengelernt. Bei der Pflanzaktion in Waldkraiburg waren die bekannten Sträucher allerdings kaum wiederzuerkennen. Philipp Wagner von der Unteren Naturschutzbehörde hatte die jungen Pflanzen deshalb bereits vorbereitet und sortiert, als die Schüler eintrafen. Er erklärte ihnen auch, worauf beim Anlegen einer Feldhecke zu achten ist, wie zum Beispiel die geeignete Pflanzzeit, den Pflanzschnitt oder die richtige Pflanztiefe. In den kommenden Jahren kann hier eine abwechslungsreiche Wildhecke mit rund 20 verschiedenen Straucharten entstehen, welche einer Vielzahl von Heckenbewohnern Lebensraum bieten wird.

Die Pflanzaktion war der Abschluss eines größeren Umweltprojektes, das seit Sommer 2020 von der Jugendsoziarbeit an Schulen am Sonderpädagogischen Förderzentrum durchgeführt wird. Es findet in Kooperation mit der Unteren Naturschutzbehörde und dem Landesbund für Vogelschutz statt. Gefördert wird es vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz. Es ist Teil des bayernweiten Projekts „Weltaktionsprogramm als Chance: Bildung für nachhaltige Entwicklung trifft Jugendsozialarbeit“.
Auch mit den tierischen Bewohnern der Hecke haben sich die Schüler im Laufe des Projekts ausführlich beschäftigt. Vor allem die heimischen Vögel waren ein wichtiges Thema. So betreuen die Schüler an ihrer Schule auch eine Vogelfutterstation und einen Nistkasten mit einer Kamera. Mit dem Pflanzen der Hecke haben sie nun selbst einen neuen Lebensraum für Vögel und viele andere Tiere geschaffen.

Autor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.