Landkreis Altötting setzt Verstärkerbusse für die Schülerbeförderung ein

Die bayerische Staatsregierung hat im Laufe der vergangenen Woche signalisiert, Verstärkerbusse für die Schülerbeförderung zu finanzieren. Gedränge in den Schulbussen und damit die Gefahr einer Übertragung des Corona-Virus soll durch diese Maßnahme minimiert werden.

Bereits zum morgigen Schuljahresbeginn werden solche Verstärkerbusse auf den folgenden Linien eingesetzt:

  • Linie 14: Emmerting – Altötting, Burgkirchen-Kastl-Altötting, Burgkirchen-Burghausen
  • Linie 70: Garching-Altötting (ab Unterneukirchen)
  • Linie 03: Tittmoning-Trostberg (ab Feichten)
  • Linie 205: Marktl-Altötting
  • Linie 202: Untertürken-Altötting
  • Linie 510: Altötting-Pleiskirchen-Geratskirchen
  • Linie 10: Mühldorf-Teising-Altötting
  • Linie 11: Mühldorf-Winhöring-Altötting
  • Linie 9342: Trostberg-Engelsberg-Garching-Hart

Landrat Erwin Schneider: „Ich bin sehr froh, dass wir es in der Kürze der Zeit geschafft haben, die Schülerbeförderung mit Verstärkerbussen zu unterstützen. Mit diesem zusätzlichen Angebot leisten wir einen wertvollen Beitrag, um das Infektionsrisiko für unsere Schülerinnen und Schüler zu reduzieren.“

Der Einsatz der Verstärkerbusse ist zunächst bis Freitag, 18.09.20 angedacht. Nach diesem Zeitraum findet eine Evaluierung statt, ob aufgrund der Busfrequentierung dieses Angebot auch über diesen Zeitraum hinaus verlängert werden soll.

Autoren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.