Sonderausstellung „1322 – Ritter, Schlacht und Königswürde“

Vor 700 Jahren ereignete sich im Landkreis Mühldorf a. Inn eine Schlacht, die als die letzte ihrer Art in die Geschichte eingegangen ist. Anlässlich des Jubiläums der letzten Ritterschlacht von 1322 zeigt das Geschichtszentrum und Museum Mühldorf a. Inn gemeinsam mit der Stadt Mühldorf die Sonderausstellung „1322 – Ritter, Schlacht und Königswürde“ im Mühldorfer Haberkasten. Museumsleiter Korbinian Engelmann stellte gemeinsam mit Landrat Max Heimerl und Bürgermeister Michael Hetzl die Ausstellung vor.

Auf über 350 m² werden von 17. September 2022 bis 16. April 2023 die Hintergründe und der Verlauf der Schlacht dargestellt. Die Besucherinnen und Besucher erfahren auf anschauliche Art und Weise, was die letzte Ritterschlacht so einzigartig macht. Dabei bekommen sie neben zahlreichen originalen Bodenfunden aus dem vermuteten Schlachtfeld auch viele eindrucksvolle Nachbildungen von Waffen, Helmen und Alltagsgegenständen zu sehen. Sie erhalten Einblick in die Ausrüstung der Kämpfer, in deren Ausbildung und den Alltag des Heeres. Darüber hinaus ist auch das lange Nachleben der Schlacht ein Thema. So wird die reiche Theater- und Festspieltradition beleuchtet, die im Landkreis Mühldorf a. Inn an mehreren Orten entstanden ist.

Landrat Max Heimerl betonte: „Die Schlacht von 1322 war und ist ein bedeutendes Ereignis für den gesamten Landkreis Mühldorf, was sich schon an dem beeindruckenden bürgerlichen Engagement im Jubiläumsjahr zeigt. Die Ausstellung wird mit Sicherheit auf großes Interesse stoßen – nicht nur bei den Erwachsenen und Geschichtsinteressierten, sondern auch bei Kindern.“ Sie soll ein realistisches Bild der Schlacht zeichnen: „Wir wollen nichts glorifizieren oder heroisieren. Schließlich herrschte damals Krieg in unserem Landkreis mit vielen Gefallenen und Verwundeten.“

Wie Landrat Max Heimerl hob auch Mühldorfs Bürgermeister Michael Hetzl die gute Zusammenarbeit von Landkreis und Stadt heraus. „Geschichtszentrum und Museum Mühldorf a. Inn nehmen sich gemeinsam mit dem Stadtarchiv dem Thema auf wissenschaftlich fundierte und anschauliche Art und Weise an“, sagte Hetzl. Neben dem Landkreis und der Stadt unterstützt der Bezirk Oberbayern und der Förderverein Geschichtszentrum e.V. die Ausstellung.

Erwin Baumgartner, Vorsitzender des Fördervereins, sieht die Förderung in guten Händen: „Die Ausstellung ist eine Bereicherung für die Geschichts- und Kulturlandschaft des Landkreises – und das ist das oberste Ziel unseres Vereins.“ Projektleiter Korbinian Engelmann, Stadtarchivar Edwin Hamberger und Geschichtskoordinator Daniel Baumgartner hoffen, mit ihrer Ausstellung zahlreiche Besucherinnen und Besucher begeistern zu können: „Es ist uns wichtig, dass für jeden etwas dabei ist und zugleich wissenschaftliche Erkenntnisse möglichst spielerisch und anschaulich vermittelt werden.“

Die Sonderausstellung wird von einem abwechslungsreichen Veranstaltungsprogramm für Jung und Alt begleitet. Bei „Frag den Ritter“ steht zum Beispiel der Mittelalter- und Waffenexperte Stefan Kafurke Rede und Antwort. Außerdem haben Besucherinnen und Besucher bei verschiedenen Workshops die Möglichkeit, sich in mittelalterlichen Handwerkstechniken auszuprobieren. Neben mehreren Vorträgen können sich Interessierte über die neuesten geschichtswissenschaftlichen Erkenntnisse informieren, von denen Historikerinnen und Historiker bei einem Symposium berichten. In Erzählcafés haben die Bürgerinnen und Bürger des Landkreises die Möglichkeit, sich über vergangene Erlebnisse, wie beispielsweise über Theateraufführungen in Ampfing oder Kraiburg, auszutauschen.

Die Sonderausstellung „1322 – Ritter, Schlacht und Königswürde“ ist vom 17. September 2022 bis 16. April 2023 im 1. OG des Mühldorfer Haberkastens zu sehen. Die Ausstellung ist Donnerstag und Freitag von 14-17 Uhr und Sonntag von 13-17 Uhr geöffnet. Aktuelle Informationen und Veranstaltungshinweise sind unter www.museum-muehldorf.de oder auf den Social Media-Kanälen des Museums zu finden.

Bild (Pressestelle Landratsamt Mühldorf a. Inn): StadtarchivarEdwin Hamberger, Erwin Baumgartner (Vorsitzender Förderverein des Geschichtszentrums und Museums Mühldorf a. Inn), Bürgermeister Michael Hetzl, Landrat Max Heimerl, Projektleiter Korbinian Engelmann und Geschichtskoordinator Daniel Baumgartner (von links).

Autor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.